Tickets
Kollektiv
Projekte
Presse

Tickets

Mit dem Kauf eines Tickets bekommt ihr einen Zugangscode per Mail, welchen ihr am Abend der Vorstellung unter dem Button „Livestream“ auf unserer Webseite eingebt - so erhaltet ihr Zugang zum Stück. Sollte das Stück als digitales Gastspiel stattfinden, laufen das Ticketing und der Stream über das Ticketsystem des jeweiligen Hauses, die wir hier verlinken.

werther.live

Bei Fragen und Problemen helfen wir gern! Schreibt uns einfach: → KONTAKT

Schon ein Ticket? Hier geht's zum → LIVESTREAM

Kollektiv

punktlive fusioniert Social Media mit Film und Theater, sucht nach neuen Erzählformen und Wegen diese inhaltlich mit (klassischen) Stoffen zu verknüpfen. Wir sind ein Kollektiv, dass Digitales Theater als neue und eigene Kunstform begreift, für die es gilt, eine Sprache zu finden.

Wir sind eine junge, freie Gruppe Theater- und Filmschaffender welche durch die gemeinsame Arbeit an „werther.live“, einem rein digitalen Theaterstück zusammengefunden hat. Wir leben und arbeiten über ganz Deutschland und Österreich verteilt und wollen die Erzählformen von Film, Theater und Social Media neu ausloten!

Lotta Schweikert (Assistenz und Live-Schnitt) kommt aus der Nähe von Heilbronn bei Stuttgart und absolvierte nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr in Paris. raus aus dem Kaff! Danach studierte sie Medienkulturwissenschaft und Politik in Freiburg, wo sie bei Blackwood-Films unter anderem auch Leonard und Cosmea kennen lernte. Nach dem ersten Studium in Freiburg und Cardiff, arbeitete Lotta in Berlin als Editorin und Kamerafrau in einer Werbeagentur. sie ist aber viel cooler als die meisten Werbe-Leute! Nebenher ist sie selbständig bei Filmproduktionen und als Medienpädagogin tätig.

Lotta dreht Kurzspielfilmfilme (u.a. "Tauben wecken", "Max tanzt", "und wenn es morgen regnet“) und studiert seit 2020 an der Filmakademie Wien Regie.

Klara Wördemann (Schauspiel) wuchs in Dresden auf und stand dort am Staatsschauspiel das erste Mal auf der Bühne. Theaterliebe seit der ersten Stunde! 2015 begann sie ihr Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Im Rahmen des Studiums arbeitete sie u.a. mit Robert Lehniger, Christiane Pohle und Frauke Poolman. Des Weiteren war sie an den Münchner Kammerspielen in der Performance »New Beginnings« von Alexander Giesche zu sehen und wirkte am Residenztheater in »Elektra« (Regie: Ulrich Rasche) mit.

Mit der Spielzeit 2019/2020 begann Klara Wördemann ein Festengagement im Staatstheater Wiesbaden.

Jonny Hoff, (Schauspiel) ist mit Ballett, Hip Hop und New Style groß geworden, und nach ersten Begegnungen am Jungen Schauspiel Hannover, führte ihn sein Weg nach Wien, wo er fast fünf Jahre fester Bestandteil der Jungen Burg und des Burgtheaters war. Oho! Von 2016- 2020 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Folkwang Universität der Künste und wirkte währenddessen in Stücken am Schauspielhaus Bochum, Köln (Ersan Mondtag, T.B. Nilsson & Julian Wolf Eicke) und Dortmund mit.

Mit der Produktion „DAS INTERNAT“ wurde er zum 56. Berliner Theater Treffen eingeladen. Das schaffen wir auch irgendwann! Er lebt zurzeit in Bochum.

Cosmea Spelleken (Regie und Konzeption) ist aufgewachsen in Freiburg, sammelte ihre ersten Theater Erfahrungen beim Cargo-Theater bevor sie wären der Schulzeit fand das Film viel cooler sei, denkt sie inzwischen natürlich nicht mehr! und erste Berührungspunkte mit diesem Medium bei der freien Jugendfilmgruppe Blackwood-Films bekam. Nach ihrem Schulabschluss arbeitete sie freiberuflich bei Spiel- und Dokumentarfilmen sowie Theaterproduktionen als Assistenz im In- und Ausland also als unbezahlter Praktikant - lets say it like it was und realisierte zahlreiche eigene Kurzfilme (u.a. „Die alten Herren“, „Honigkuchen“ oder „Kill your Darlings“).

Sie studierte Medienkunst an der HFG Karlsruhe und seit 2020 Regie an der Filmakademie Wien.

Florian Gerteis (Schauspiel) studierte Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und arbeitete dort u.a. mit Christiane Pohle und Christina Rast zusammen. Und jetzt mit punktlive - was für eine Vita! Mit der Inszenierung »Alice_(S)« von Pedro Martins Beja bestritt er das Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielschulen 2019 und wurde zum internationalen Setkani Encounter Festival in Brno eingeladen. Für Film und Fernsehen steht er immer wieder vor der Kamera und ist auch als Drehbuchautor tätig …und schreibt vielleicht auch mal was für uns?

Seit der Spielzeit 2020/21 spielt er am Ensemble des Staatstheater Augsburg.

Leonard Wölfl (Webseite, Ticketing und technische Konzeption)Wow! ist in Regensburg geboren, nach einer frühkindlichen Weltreise dann in Freiburg gelandet und dort aufgewachsen. Das dortige Stadttheater inszenierte den Räuber Hotzenplotz als Hippie im VW-Bus – klar, dass Leonard sofort Schauspieler werden wollte - in seiner Gymnasialzeit dann aber erstmal zum Film gefunden hat!Na toll!

Er arbeitet nebenbei als freier Filmemacher und Medienpädagoge in Freiburg. Was für ein Leben!

Sofie Anton (organisatorische Abläufe und Verträge) ist in Mannheim geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Abitur war sie ein Jahr im Bundesfreiwilligendienst beim "Schnawwl", dem jungen Theater des Nationaltheater Mannheim. Durch ihre Leidenschaft zu Kultur und Theater machte sie eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau im soziokulturellen Zentrum E-Werk Freiburg e.V., (erstaunlicherweise ohne dort Leo und Lotta zu begeben!) wo sie viele Projekte begleitete und organisierte wie das Jazzfestival Freiburg,den Jugendkunstparkour und das Freiburg Festival.

Nach ihrer Ausbildung begann sie beim Schauspiel Stuttgart als Mitarbeiterin des Künstlerischen Betriebsbüros, wo sie bis heute arbeitet. auch wenn wir sie ungern teilen!

Das punktlive Kollektiv wird vertreten durch → schaefersphilippen.

Projekte

Theater kann mehr als nur analog.     you don’t say?!

Geschichten, die wir heute erzählen, können und sollten mehr Menschen erreichen als das klassische Theaterpublikum. Die digitale Lebensrealität, der Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken, der in unserem Alltag schon lange Einzug gefunden hat, kann auch dem Theater neue erzählerische Möglichkeiten eröffnen.

Presse